Der Student joggt

21.09.2011

erstmals veröffentlich in !SZENE am 25.10.2002
erstmals veröffentlich in !SZENE am 25.10.2002

Es gibt mit Sicherheit wenige Orte auf dieser Welt, die ihren Namen so sehr verdient haben wie der Bayreuther Studentenwald. Bei schönem Wetter sieht man den Wald vor lauter Studenten nicht. Das eigentlich Interessante ist aber, dass kaum einer von ihnen sich in irgendeiner anderen Form fortbewegt als joggend.

Der Student an sich joggt - zumindest, soweit die Beschaffenheit des Weges kein Inline-Skaten zulässt.
Warum?
Körperliche Ertüchtigung, blablabla, jaja, schon gut.
Tatsächlich steht hier - wie so ziemlich überall, wenn der Student an sich außerhalb des Lebensnotwendigen handelt und es nicht ausnahmsweise unmittelbar und ausschließlich dem Zweck des Studierens selbst dient -mindestens in zweiter Reihe der Gedanke der Partnersuche.

So sah ich zum Beispiel neulich zunächst zwei knackige junge Damen im Wald um die nächste Kurve traben. In kurzem Abstand folgten ihnen zwei sportliche junge Männer. Wenig später traf ich die vier wieder, die nunmehr vereint joggten, und hörte eine der Sies fragen: "Und? Was studiert ihr so? "“
Ich konnte mir nur zu gut vorstellen, wie diese Konversation, aller Wahrscheinlichkeit nach seitens der balzenden Männchen, begonnen hatte: „"Na? Auch joggen?"

“Vielleicht haben sich an jenem Herbsttag ja tatsächlich junge Liebende gefunden, aber auf dem Weg zum gemeinsamen Frühstück nach der ersten gemeinsamen Nacht liegen sicher buchstäblich noch etliche Kilometer vor ihnen.

Kilometer, die SIE in figurbetonten, vielleicht bauchfreien Klamotten buntester Farbschattierungen in Angriff nehmen muss, die irgendwie an die Aerobic-Videos aus den 80er-Jahren erinnern.

Kilometer, auf denen ER ihr ständig subtil andeuten muss, dass er als sportlicher Typ eigentlich noch viel, viel schneller und weiter laufen könnte, worauf er aber verzichtet, weil er ihre Gesellschaft noch mehr schätzt als seinen eigenen Körper und dessen Stählung.

Kilometer, die SIE mit der Unsicherheit im Kopf zurücklegen muss, ob es ihm nicht albern vorkommen könnte, dass sie sich zum Zwecke sportlicher Betätigung schminkt.

Aber was soll'’s, all das und noch viel mehr wird in Kauf genommen auf dem weiten Weg zum eigentlichen Ziel. Die Frage "Gehen wir mal zusammen joggen?" impliziert Positives in Bezug auf das eigene Lebensgefühl sowie das Körperbewusstsein und hat deshalb die wesentlich bequemere Präsentation der Briefmarkensammlung heutzutage vollends verdrängt.
Dennoch mag so mancher Student auf dem schweißtreibenden Weg durch quälende und womöglich trotz allem oft erfolglose Joggingverabredungen schon über das Thema Kontaktanzeigen nachgedacht haben.