Das Sendelbach-Duo (1996 - 2004)

Jörg Zerrenner (Gesang, Gitarre, Trompete, Maultrommel) und ich (Gesang, Klavier, Nasenflöte) - irgendwo zwischen Boygroup und Alpenjazz - oder irgendwo zwischen Mozart und Oasis

die (persönliche) Story

Wie fast alles, was ich musikalisch bisher so getan habe, hat sich auch die Geschichte mit dem Sendelbach-Duo mehr oder weniger einfach ergeben. Es begann alles irgendwann um 1994/1995 herum. Mein Freund Jörg und ich wollten einer Freundin ein schönes Geburtstagsgeschenk machen, hatten aber kein Geld. Also entschieden wir uns, ihr ein Lied zu schreiben und es auf ihrer Feier vorzutragen. Das kam gut an - obwohl (oder gerade weil?) das Lied eher ein wenig ironisch überzogen als schmeichelhaft war -, und so machten wir das öfter mal.

Das gemeinsame Liederschreiben fiel uns irgendwie leicht, und so begannen wir mit der Zeit auch Lieder zu schreiben, die mit Geburtstagen überhaupt nichts zu tun hatten. Und im August 1996 durften wir diese auf der Fete eines Freundes vor einem Haufen Leute präsentieren. Ab da hießen wir auch offiziell "Das Sendelbach-Duo".

Zufällig war dort ein Mitveranstalter des Bayreuther Kneipenfestivals anwesend, und dem gefiel unser Zeug so gut, dass er uns im Herbst bei der Veranstaltung dabei haben wollte. Wir sagten natürlich zu, hatten nur ein winziges Problem: viel zu wenig Lieder, um einen ganzen Abend zu füllen. Wir behalfen uns mit albernen Aktionen, endlosen Ansagen, Publikumsdialogen und Stegreif-Kompositionen (legendär: der "Trucker Song"). Alles spontan. Bestenfalls hatten wir Grundideen im Kopf, der Rest ließen wir einfach laufen.

Aus diesem ersten öffentlichen Autritt ergaben sich gleich weitere, und so kam die Sache ins Rollen. Was anfangs aus der Not geboren war, wurde mit der Zeit quasi unser Markenzeichen: mindestens so viel Gerede und alberne Aktionen wie Musik, und dabei alles mehr oder weniger ungeplant. Wir verpassten uns sogar eine eherne Regel: ein Witz, der einmal auf der Bühne gemacht worden war, durfte nie mehr wiederholt werden.

Das Ganze nahm - wenn auch schon der fränkischen Mundart wegen eher regional begrenzt - Züge an, mit denen wir nie gerechnet hätten und die wir auch nicht recht begriffen, die wir aber gnadenlos auskosteten. So gründeten wir unseren eigenen Fanclub, und die Mitglieder bekamen von uns regelmäßig Post: "SENDELMANIA" mit Konzertterminen, Gewinnspielen und, natürlich, allerhand Unsinn. Es gab außerdem Sendelbach-Duo-T-Shirts, Sendelbach-Duo-Tassen und ein erstes Demo-Tape mit verstimmtem Klavier und Kanarienvogel im Hintergrund ("Das Schönste zuerst").

1998 kam unsere erste CD heraus: ein Live-Mitschnitt mit Bonusgelaber. Dessen Entstehung passte ins Gesamtkonzept: Weil nur wenig von dem live Gesprochenen tonträgertauglich war, es aber ohne Gerede keine Sendelbach-Duo-CD gewesen wäre, hockte uns der Produzent in die Teeküche seines Studios, stellte zwei Mikrofone auf und einen Kasten Bier unter den Tisch und schloss die Tür mit den Worten: "Unterhaltet euch einfach." Mit Hintergrundgeräuschen hinterlegt fanden sich dann die besten Ausschnitte auf "Hussengut".

2001 legten wir mit "Dabednabdeilung" eine Studio-CD nach. Dazu gab es Radioauftritte, auch mal Konzerte außerhalb des fränkischen Sprachraums, und selbst im Regionalfernsehen waren wir hin und wieder zu bewundern.

Leider wurde Jörg schließlich nach Oberbayern versetzt, und damit ging das Duo so nach und nach auseinander, weil wir uns einfach nicht mehr oft genug sahen, um das Spontane, das blindes Verstehen erforderte, aufrecht erhalten zu können. Der lange angedachte Sendelbach-Duo-Film wurde deshalb leider nie gedreht...

Aber ich habe noch Rest-CDs im Keller. Schreibt mich an. ;-)