Bitte warten

24.10.2011

erstmals veröffentlicht in KULT Nr. 19 (1999)
erstmals veröffentlicht in KULT Nr. 19 (1999)

Ich setze mich auf einen Stein.
Schönes Wetter.
Hinter mir schöne Menschen in einem schönen Café mit halb geöffneter Rundumverglasung.
Davor schöne Autos.
Ich bin pünktlich. Ein bisschen zu früh sogar.
Noch drei Minuten, dann werde ich abgeholt - wenn sie auch pünktlich ist.

Das glaubt doch kein Mensch, dass diesem ausnehmend schlecht gekleideten älteren Paar der Porsche Carrera gehört!
Richtig geglaubt.
Nur bewunderndes Stehenbleiben. Kurz. Dann weitergehen.

Ein freier Parkplatz? Hier? Unglaublich!
Jetzt nicht mehr.
Großer dunkler BMW.
Passend zum zu weit geöffneten Polohemd des Fahrers.
Beige Hose dazu.
Passend zur Vogelscheiße auf der Kühlerhaube.
Und schon wieder unter einem Baum geparkt.
Kauf dir einen Parkschein!
Als ob du dir’'s nicht leisten könntest!

"„Haaaaaaaaiiiiiiiiiii!"“
Sie: kreisch, lach.
Er: nur lach.
Umarm.
Da haben sich wohl zwei junge Menschen mindestens seit vorgestern nicht gesehen.
„"Naaaaaa?“"
Saublöde Frage. Antwort?

Hinter mir im umglasten Präsentierteller gesammelter Wunderbarkeit eine Diskussion über Helge Schneider.
Davor ein Berg von Gelben Säcken, der stinkt.

Ein Bekannter fährt vorbei und sieht mich nicht.

Jetzt müsste sie langsam kommen.

Der Fahrer mit dem Polohemd kehrt zurück.
Er macht den Parkplatz wieder frei.
Eine verpasste Chance im Leben baumansässiger Vögel.

Das jüngere Paar geht auseinander.
Viel gab es wohl nicht zu erzählen.
„"Tschau!"“ - und sie hätte es wohl italienisch geschrieben.
Sie stakst vorbei, sieht mich an. Muss ich klatschen?
Ich spüre Lust, ihr einfach so ein Bein zu stellen.
Pfui! Schäm dich!
Er bleibt stehen und würde vermutlich in die Ferne blicken, wäre nicht die gegenüberliegende Häuserzeile im Weg.
Sie werden sich wohl bis mindestens übermorgen nicht sehen.

Hinter mir im Gewächshaus prächtig gedeihender Eitelkeit sprechen Menschen über Fußball, die viel zu schön dafür sind.
Der Berg von Gelben Säcken stinkt wirklich bestialisch.

Ah, sie ist fast pünktlich.